Förderpreis der Lehre 2019 / CS Award for best Teaching

Foerderpreis Lehre 2019 PHZH

«Beurteilung neu gedacht – Mitwirkung von Studierenden bei der Entwicklung von Beurteilungsformaten» von Roland Gautschi und Nora Dainton

Projektidee

Im Zentrum dieses Projekts steht die Frage, in welchem Rahmen die Mitsprache und Mitwirkung von Studierenden bei Beurteilungsformaten möglich und für Studierende und Dozierende gewinnbringend ist. Roland Gautschi (Dozent in der Abteilung Eingangsstufe) möchte gemeinsam mit Nora Dainton (Dozentin im FHNW Institut Industrial Design) entlang der Frage «Was wäre, wenn Beurteilung neu gedacht würde?» eine Diskussion anstossen, eine veränderte Praxis erproben, diese untersuchen, befragen und kritisch würdigen. Dafür werden in drei so genannten «Spielwiesen» Erfahrungen gesammelt und systematisch zusammengetragen. Das Preisgeld wird einerseits für den Aufwand eingesetzt, der in der Umsetzung in den beteiligten Institutionen anfällt, andererseits für den Aufwand den die Arbeit in der Projektleitung und die Zusammenführung der Erkenntnisse verwendet.

Begründung der Jury

Die Jury ist sich einig, dass es – nicht zuletzt auch im Zuge der Diskussion im Rahmen des Lehrplans 21 – um die Thematik des Beurteilens an der Zeit ist, gemeinsam mit den Studierenden die Beurteilungspraxis an den Hochschulen unter die Lupe zu nehmen. Das Projektdesign verspricht Bottom-up unter Beteiligung von Studierenden, Dozierenden und externen Partnern kühne Impulse für eine wichtige Diskussion. Da sich das Projekt mit einem Schlüsselthema der Hochschullehre beschäftigt, hat die Jury entschieden, auch den «CS Award for Best Teaching» und damit das von der Credit Suisse Foundation gestiftete Preisgeld an dieses Projekt zu vergeben.

Text PHZH

CS Award for best Teaching

Open Talks — Netzwerkbildung hoch drei

Beitrag in «Gestaltungsorte. 18/19 Ausbildung, Räume, Methoden, Prozesse. Jahrespublikation Institut Industrial Design HGK FHNW. Hrsg Werner Baumhakl. Basel 2019»

Der Text zeigt entlang der Veranstaltung «Open Talks» verschiedene Aspekte von Vernetzung auf. Didaktische und strukturelle Überlegungen werden sichtbar gemacht und beleuchtet die aktive Rolle des Institutes in der Gestaltung des Settings für die Studierenden.

Der Text beantwortet die Fragen: Was kann die Methode «Open Talks» für die Studierenden und das Institut leisten? Welche didaktischen Überlegungen stehen hinter «Open Talks», die auch für das Gesamtkonzept des Studiums Gültigkeit haben?

erscheint im Februar 2018

Feedback Buchdeckel
Das Buch kann unter folgendem Link bestellt werden: Buchbestellung

Klappentext
Unterrichten bedeutet auch Wege zu finden, die helfen, das Potenzial von jedem Einzelnen zum Erblühen zu bringen. Feedback in verschiedensten Formen ist ein zentraler Grundstein dazu.

Dieses praxisorientierte Buch setzt sich eingehend mit der Schlüsselkompetenz Feedback auseinander. Es gibt Impulse, die vom gezielten Einsatz von Feedback überzeugen und bietet viele Werkzeuge, die den Transfer von der Theorie in die Praxis unterstützen. Beispiele aus dem Unterricht machen den Text erlebbar.
Das Buch ist für den Unterricht auf Hochschulstufe und für die Erwachsenenbildung geeignet.
«Feedback in der Hochschullehre» ist eine Aufforderung, sich ins Feld des Feedbacks zu begeben, zu experimentieren und neue Blickwinkel einzunehmen.

Autorenbio/Impressum:
Nora Dainton ist ausgebildet als MA of Arts in Design sowie als Ausbildnerin mit eidgenössischem Fachausweis. Sie ist Dozentin am Institut Industrial Design, FHNW sowie am Institut angewandte Medien, ZHAW tätig. Als freiberufliche Dozentin unterrichtet sie auch in der Privatwirtschaft. Als Gestalterin setzt sie Projekte in den Bereichen Fotografie, Grafik und Produkt um.

Copyright © 2018 Haupt Verlag
UTB-Band-Nr.: 4891
ISBN 978-3-8252-4891-8

Das Buch kann unter folgendem Link bestellt werden: Buchbestellung